Home   AIM   MIA   Service & Kontakt     Kontakt
Meldung
Verlage präsentieren aktuelle Titel
Auf der Buchmesse entdeckt
Frankfurt - Auch im Herbst 2001 gibt es interessante Neuerscheinungen rund um das Thema Medienberufe, Berufspraxis in Film und Fernsehen. Ein erster Einblick.

"Die einen lesen, die anderen verändern die Welt", begrüßt eine Plakatwand die Besucherinnen und Besucher vor der Frankfurter Buchmesse. Kein Abgesang auf die Medienindustrie, keine feinsinnige Kommunikationskritik, sondern die saisonal angepasste Werbung eines Gartencenters.
Drinnen gibt es die überwältigende Flut von Publikationen zu bestaunen, aus dem Print- und Multimediabereich, aus dem In- und Ausland. 6.661 Aussteller präsentieren 399.811 Titel, so die Statistik des Börsenvereins. Oder wie ein Buchhändler in einer Pause mit einem Seufzer der Befriedigung feststellt: "Die Tasche ist voll!" In der Tat schieben sich mehr oder minder bepackte Fachbesucher - Buchhändler, Literatur-Agentinnen, Journalisten, Verlagsmitarbeiterinnen - durch die Gänge. Vormittags auf der Suche nach den neuen Titeln, gegen Abend mit dem immer drängenderen Verlangen nach einem schlichten Sitzplatz.
Zu den Themen Medienberufe, Medienqualifizierung, Medienpraxis sind eine Reihe von aktuellen Büchern erschienen, von denen wir einige in den nächsten Wochen genauer vorstellen werden. Hier nun ein paar Beispiele.
So hat der Bleicher-Verlag die Reihe "Produktionspraxis" gleich um drei Titel erweitert: "Filmgeschäftsführung" (Markus Yagapen), "Filmrecht- Handbuch für die Praxis" (Wolfgang Brehm) und "Vor dem Dreh kommt das Buch, ein Leitfaden für das szenische Schreiben" (Michael Schneider). Damit wird die bewährte Reihe mit Filmgeschäftsführung und Filmrecht um Themen ergänzt, zu denen bisher kaum Fachliteratur verfügbar war. Ein echter Verdienst von Bleicher. www.bleicher-verlag.de
Steven Spielberg, Marcello Mastroianni, Fritz Lang, die Filmdivas des dritten Reichs sind Themen von aktuellen Büchern aus dem Schüren-Verlag. Mit "Sound Design - Die virtuelle Klangwelt des Films" (Barbara Flückiger) legt Schüren dankenswerter Weise ein Buch vor, das sich mit einem editorisch eher vernachlässigten Aspekt des Filmemachens befasst, der Filmmusik. www.schueren-verlag.de
Auch der junge Bertz-Verlag erweitert seine viel gelobte Filmbuchreihe. Jim Jarmisch ist film:10 gewidmet. Auf das Publikum zugeschnitten ist die neue Reihe "Stars!" (Mit dem Startprogramm Crowe, Diaz, Jolie und Barrymore). Außerdem ist bei Bertz eine liebevoll gestalteten Untersuchung zu dem deutschen Stummfilm-Klassiker "Metropolis" (Enno Patalas) erschienen, Drehbuch inklusive. www.bertz-verlag.de
Der Bastei-Verlag baut "Buch und Medien" aus. "Bleiben Sie dran!" (Albert Heiser) befasst sich mit Werbefilmen, "Zum Schreien komisch, zum Heulen schön" (Ralf Kinder, Thomas Wieck) handelt von Filmgenres und "Aristoteles in Hollywood" (Ari Hiltunen) widmet sich der Filmdramaturgie. Der Renner aber dürfte "Wer hat hier gelogen?" von William Goldmann werden, die Fortsetzung von "Das Hollywood-Geschäft", einem Filmbuch-Klassiker. www.luebbe.de
In der der Edition "Sage und Schreibe" des UVK-Verlages ist jetzt "Recherche Werkstatt" erschienen, herausgegeben von Michael Haller, mit Praxisberichten aus der journalistischen Arbeit. Ebenso neu beim UVK-Verlag: "Lexikon elektronischer Medien" (Robert Sturm,Jürgen Zirbick), der Band 40 (!) von "Praktischer Journalismus", der renommierten Fachbuchreihe. www.uvk.de
Der Emons-Verlag setzt seine Medien-Publikationen mit "Continuity & Script" (Franziska Werners) fort. Ein Buch, das eine echte Lücke schließt. Außerdem aktuell "Acting for the camera" (Tony Barr) und "The Key - Die Kraft des Mythos" (James N. Frey). Von Frey liegen bei Emons bereits "Wie man einen verdammt guten Roman schreibt", 1 und 2 vor. www.emons-verlag.de
Der Verlag der Autoren hat neu im Programm "Visual Style in Cinema, vier Kapitel Fimgeschichte" (David Bordwell), ein Überblick über die Entwicklung der Filmgestaltung.www.verlag-der-autoren.de
Es lohnt aber auch ein Blick auf das Sortiment von Verlagen, die sonst keinen einschlägigen Fim- und TV-Schwerpunkt haben. So hat der Springer-Verlag als juristischer Fachverlag "Praxishandbuch Filmrecht" (Hans-Jürgen Hormann) herausgebracht, zu Fragen wie Urheberrecht, Filmvertragsrecht, Filmproduktion. www.springer.de
Und der Campus-Verlag veröffentlicht zwei Titel zur Berufsorientierung: "Jobs für Filmfreaks" (Uta Glaubitz, Andrea Dornseif), "Jobs für Bücherwürmer und Leseratten" (Uta Glaubitz).www.campus.de
Soweit ein erster, nicht repräsentativer Einblick. Denn bei einer Gesamtzahl von 99.505 Neuerscheinungen kann jede Darstellung nur ein begrenzter Einblick und kaum ein umfassender Überblick sein.
Ob die Leserinnen und Leser dieser Bücher danach die Welt verändern, wird sich noch heraus stellen. Die Buchmesse selbst schien ihr Publikum unter einen eher positiven Generalverdacht zu stellen, denn die vorher angekündigten scharfen Eingangkontrollen waren bestensfalls symbolisch zu nennen. Bücherleser haben offensichtlich nur gutes im Sinn. (as)

PS. Die Ausstellung zum Gastland Griechenland ist übrigens nicht nur ermatteten Besucherinnen und Besuchern als Ruhe-Insel zu empfehlen. Außer Büchern gibt es dort wunderschöne Photographien und erstklassige Comics zu bewundern.
© 2007 Copyright - aim - Ausbildung in Medienberufen - KoordinationsCentrum - in Trägerschaft der sk stiftung jugend und medien - Im Mediapark 7 - D-50670 Köln - Mail-Kontakt - alle Rechte vorbehalten