Home   AIM   MIA   Service & Kontakt     Kontakt
Meldung
Junge Künstlerinnen, junge Galerien
Einblicke in die Arbeit des künstlerischen Nachwuchses eröffnet die Art Cologne im April 2012. Mit dabei ist die Kunsthochschule für Medien.

Bei der 46. Art Cologne kann das Publikum auch die Arbeiten neuer Künstlerinnen und Künstler kennen lernen. Der internationale Kunstmarkt fördert die Präsentation von interessanten, unbekannten Talenten auf der Ebene von jungen Galerien (New Contemporaries) und durch Stand-Förderung für junge, außergewöhnliche Künstler/innen (New Positions).

Einblick in die Entwicklung der Talente erlaubt zudem die Ausstellung der Kunsthochschule für Medien(KHM). Sie zeigt 16 Arbeiten von Studierenden und Absolvent/innen. Sie stehen unter dem Titel "Densification"- Verdichtung. Wie durch Verdichtung "das Wesentliche zur Anschauung", zum Vorschein gebracht werden kann, wird in unterschiedlichsten medialen Arbeitsprozessen deutlich.
Ein Beispiel: Soso Dumbadze, der 2011 sein KHM-Studium mit dem Schwerpunkt Fernsehen/Film abgeschlossen hat, verarbeitet, verdichtet also TV-Mitschnitte politischer Ereignisse in Georgien in "Parallelen zu einem Krieg" zu einer Mehrkanal-Videoinstallation. Neben Videos sind etwa Fotografien, Computer-Animationen, Performances zu sehen. Die KHM zeigt so ganz praktisch, was ein Studium der medialen Künste bedeuten kann und welche Arbeiten dabei entstehen.

Die Art Cologne findet von Mittwoch, 18. April bis Sonntag, 22. April 2012 in der Kölner Messe statt. Die Öffnungszeiten sind jeweils 12.00 bis 20.00 Uhr, am letzten Tag ist die Messe bis 18.00 Uhr geöffnet. Eine Eintrittskarte kostet 25 Euro. Es gibt Rabatte u.a. im Vorverkauf, für Studierende, Schüler/innen und Rentner/innen sowie verbilligte Abendkarten.

www.artcologne.de

www.khm.de

Vor der Entscheidung für ein Kunststudium, liegt ein Weg der Annäherung. Wer sich mit den ersten Begegnungen mit Kunst und Kultur beschäftigen will, kann dazu eine Neuerscheinung zur Hand nehmen. Unter dem Titel „Ich fand Kunst doof und gemein.“ schildern 90 Menschen ihr erstes, prägendes Kunsterlebnis. Der Maler und Bildhauer Cornel Wachter hat Geschichten von denjenigen gesammelt, die sich professionell mit Kunst und Kultur befassen, darunter Künstler, Kunstexpertinnen, Journalisten, Musikerinnen und Moderatoren. Am Anfang stand ein Kunstprojekt im Wallraf-Richartz-Museum. 2008 hatte Cornel Wachter dort Besucherinnen und Besucher die Frage gestellt: „Wann haben Sie das erste Mal bewusst Kunst erlebt?“ Das Buch ist jetzt im Seemann Verlag erschienen und kostet 19.90 Euro.
(as)

Ich fand Kunst doof und gemein
© 2007 Copyright - aim - Ausbildung in Medienberufen - KoordinationsCentrum - in Trägerschaft der sk stiftung jugend und medien - Im Mediapark 7 - D-50670 Köln - Mail-Kontakt - alle Rechte vorbehalten